CRYPTO-MLM APOLLON CORE – IN LINZ BEGINNT`S!

APOLLO CORE
APOLLO CORE
Rüdiger ALRECHT – Vermögensberater und Wertpapiervermittler

„In Linz beginnt’s“, so heisst es in Österreich. Und weil wir uns anlässlich der 21Coinworld Recherchen gerade in Linz, Oberösterreich, umsehen haben wir uns auch die APOLLON CORE GmbH näher angesehen. Diese wird geleitet vom staatlich geprüften Vermögensberater und Wertpapiervermittler Rüdiger ALBRECHT, der ein groß angelegtes Krypto-MLM-System zur Gewinnung von Investorengeldern für die Mining Unternehmen BitKern und bitTex entwickelt hat. Und natürlich will (oder wollte) man in diesem System auch einen ICO machen – über das Projekt ReEnergize.io. Die Schema, das Rüdiger ALBRECHT dafür entwickelt hat ist die ebenfalls in Linz ansässige APOLLON CORE GROUP und diese sieht wie nachfolgend darstellt aus:

Apollon Group
Die Apollon Group Struktur rund um Rüdiger ALBRECHT

Die bitTex Solutions GmbH, im September 2016 von Simon Ehrenmüller und Daniel Hattmansdorfer gegründet, hat bereits im ersten Halbjahr 2017 laut diversen Medienberichten 8 Mio Umsatz aus dem Verkauf von Krypto-Mining Paketen erzielt. Damit sieht sich das Unternehmen laut Eigendarstellung als der größte Miner Zentraleuropas (?). Das tolle Verkaufsergebnis bzw. die Aufbringung der Investorengelder für die BitTex ist laut dem White Paper für das Projekt ReEnergize vor allem Rüdiger ALBRECHT zuzuschreiben.

Die öffentlich kommunizierten Angebote der APOLLO CORE GROUP kann man u.a. dem x-invest.net Forum entnehmen. Dort findet man auch ein konkretes Beispiel (mit Datum 15.4. 2017) für ein EUR 1.000 Investment in Mining-Hardware. Demgemäß würden in 26 Monaten Ethereums (ETH) im Wert von USD 2.028 Dollar erwirtschaftet werden. Das vernachlässigt natürlich Kursschwankungen und Änderung des Schwierigkeitsgrades der Ethereum-Blockchain. Dieses Ergebnis entspräche einer unglaublichen Rendite von ca. 28% pro Jahr und das wäre ja nur gerechnet auf den Ether Kurs per Ende April 2017, denn …

wo der Ethereum Kurs in 1-2 Jahren steht bleibt eurer Phantasie überlassen. Der Trend der letzten Jahre geht jedenfalls nach oben (Zitat)

Einer Überprüfung hält diese sehr vereinfachte Berechnung nicht stand, denn unabhängig von Kursschwankungen und Schwierigkeitsgrad wurden weder die Hostinggebühren (betrugen bei beispielsweise bei Cointed 40% des Miningergebnisses) noch die beträchtlichen Bonuszahlungen laut dem in den Marketingunterlagen angeführten Marketingplan (3 Bonusstufen) berücksichtigt:

Referral-System
Referral-System

wobei speziell die Bonusstufe 3 für die Vertriebspartner sehr vorteilhafte Konditionen bietet:

Bonusstufe 3
Bonusstufe 3

Im Zeitraum 2017 bis Anfang 2018 war bitTex sehr intensiv in den Medien vertreten und wurde ordentlich gehypt. In den Oberösterreichischen Nachrichten: Zwei Garagen-Bastler schürfen in großem Stil nach Kryptowährung oder hier im Standard:Wo-virtuelle-Waehrungen- fuer-echte-Gehaelter sorgen.

Wieviel Geld APOLLO CORE nun tatsächlich im Kryptohype Ende 2017/2018 an seine Partnerunternehmen bitTex und BITKERN vermittelt hat ist (noch) nicht bekannt.

In den letzten Monaten hört man weniger von den Unternehmen. 

Der fremdverschuldete Rückzug

Einen Ahnung warum das so sein könnte, bekommt man wenn man die letzte Meldung des bitTex auf dem Webseitenblog liest. Dort wird im Juli 2018 die Einstellung des Vertriebs von Mining-Paketen verkündet und Schuld daran hätten die Konkurrenten wie auch die Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA:

Durch den Erfolg der Branche und nicht zuletzt auch von bitTex wurden Institute der Finanzwelt aufmerksam und sahen in dieser starken Entwicklung teilweise Konkurrenz.

Selbst der Staat war in der Handhabung dieser extremen Entwicklung der Szene unsicher und praktizierte immer wieder Kurswechsel

Die Lobby der vermeindlichen Konkurrenten brachte die Finanzaufsicht FMA dazu. Aufsichtsinstitute immer wieder Anforderungen zu stellen. So interpretierte die FMA im „managed hosting“ einen alternativen Investmentfonds und forderte bei Unternehmen teilweise einen Bankstatus.

Dies brachte bitTex dazu, in Zukunft keine Rechenleistung-pakete mehr anzubieten, sondern für die Kunden echte Hardware zu produzieren und diese anzubieten.

bitTex dürfte dann wohl der Anlaßfall für die sehr kluge Weichenstellung der FMA hinsichtlich Mining gewesen sein. FinTelegram hat dazu ja schon mehrere Berichte gebracht. Welche „echte“ Hardware jetzt angeboten werden soll, und was genau die APOLLO CORE GMBH jetzt anbietet, ist momentan nicht auf den Webseiten ersichtlich. Man darf gespannt sein.

Als Partnerunternehmen von APOLLO CORE findet man übrigens auch EY (Ernst & Young). EY Linz ( MagMag Dr. Marschner)macht offensichtlich die Steuerberatung für bitTex und ihre „Investitionsmodelle“. Wohl auch, um die Investoren davon zu überzeugen, dass auch steuerlich beim Erwerb der angepriesenen Miningpakete kein Risiko gegeben ist und damit soviel wie möglich Vertrauen zu vermitteln. Ob EY wusste das sie hier einen Beitrag zu einem Crypto MLM-System leisten?

Partnerunternehmen
Partnerunternehmen

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here