ENVION UPDATE ZUM VORWURF DER ICO INVESTOREN RUND UM DEN SMART CONTRACT

Wir bilden unsere eigene Meinung


FinTelegram versteht sich als Medium für den Schutz und die Aufklärung von Investoren mit speziellem Fokus auf Krypto-Investments. Bei unseren Analysen und Berichten bewegen wir uns so sorgfältig wie möglich, da wir immer davon ausgehen, dass alle involvierten Parteien jeweils ihre eigene Sicht haben und bei allen ihren Äußerungen auch ihre Sicht implizit oder explizit vertreten. Das ist ein berechtigtes Vorgehen. Daher verlassen wir uns bei unseren Berichten nicht nur auf die Aussagen der Parteien, sondern greifen auf unsere eigene Expertise zurück und bilden uns gemeinsam mit Experten eine eigene Meinung. Soweit zu unserer Position und unserem Vorgehen. Es kann natürlich immer sein, dass wir uns trotz größter Sorgfalt auch irren können. In diesem Fall sind wir gerne bereit, unsere Sicht basierend auf neuen Fakten zu korrigieren.

Vorwürfe der ENVION ICO Investoren bleiben aufrecht


Wir haben bereits über mögliche Auswirkungen des letzte Woche ergangenen Berliner Gerichtsurteils in Sachen ENVION berichtet. Inzwischen sind ein paar Tage vergangen und wir verfügen nun über etwas mehr Informationen. Es ist offensichtlich, dass sich die ENVION ICO-Investoren nur wenig beeindruckt zeigen von diesem ersten Berliner Gerichtsurteil. Sie fühlen sich von beiden Streitparteien nach wie vor hintergangen und in die Irre geführt. Insbesondere werden dabei die nachfolgend dargestellten Vorwürfe erhoben:

TatbestandBeschreibungQuelle
InsiderhandelDie Gründer rund um die TRADO GmbH haben den Investoren und der Öffentlichkeit die existenziellen Probleme der ENVION AG nicht mitgeteilt und mit diesem Wissen ihre EVN Token verkauftEnvion Investors
Post-Audit Smart Contract ManipulationDie TRADO-Gründer hätten nach dem Audit den Smart Contract zu ihren Gunsten manipuliert und damit den Verkauf von Gründer-Token ermöglicht während andere ICO Investoren gesperrt warenEnvion Investors, Medium Artikel von Guy Mann, BIG Report
Verstoß gegen Lock-Up VereinbarungEntgegen der öffentlichen Zusage, sich an die 6-Monats-Lock-Up Frist zu halten, haben die TRADO-Gründer EVN Token im Wert von zumindest US$ 2 Mio verkauftEnvion Investors
Falscher ICO ProspektDer ICO Prospekt von ENVION AG enthielt falsche und irreführende Informationen betreffend wesentliche Punkte. Die TRADO GmbH wurde nicht dargestellt, ENVION AG hatte keine Kontrolle über Technologie und IPR, keine Kontrolle über Smart Contract etc. ENVION AG war nur Mantelgesellschaft.Envion Investors, FinTelegram Research und andere Quellen.
MMU Produktion & OperationDie Massenproduktion der MMU's wurde nicht gestartet. Von den angeblich 5 vorhandenen MMU's ist keine aktiv. Kein Beweis über Existenz erbracht. Envion Investors

Die  Investoren gehen bei ihren Vorwürfen nicht leichtsinnig vor,im Gegenteil. Einige von ihnen haben sich zusammengeschlossen und unterhalten die Webseite envion-investors.org. Auf dieser Webseite werden alle Informationen rund um ENVION AG und den ICO gesammelt, analysiert, strukturiert und veröffentlicht. Die Investoren kommen aufgrund ihrer Analyse zum Schluss, dass die EVN Token Distribution ordentlich und im Übereinstimmung mit den Angaben der veröffentlichen Prospekts durchgeführt wurde. Insofern wird hier dem von ENVION CEO WOESTMANN und der von der Blockchain Intelligence Group (BIG) erhobene Vorwurf der zuviel erzeugten EVN Token – der, als Begründung für die widerrechtliche durchgeführte Kapitalerhöhung der Envion AG diente – von den Investoren nicht gefolgt.

Allerdings erhalten ICO Investoren ihren Vorwurf aufrecht, dass die Gründer rund um Michael LUCKOW EVN Token im Wert von rund US$ 3,2 Millionen während der 6 Monate Sperrfrist (Lock-Up) über Kryptowährungsbörsen verkauft haben sollen und dies trotz ihres Wissen um die massiven Streitigkeiten zwischen der Trado GmbH und dem Vorstand der ENVION AG.

Der erste Verkauf soll bereits kurz nach Ende des ICO am 9. Februar 2018 erfolgt sein. Michael LUCKOW gibt diesen Verkauf der EVN Token zu, sagt allerdings, dass es sich beim  Realisat des Tokenverkaufs um „ledig“ US$ 2 Millionen gehandelt hätte und das er diesen Betrag vor allem zur Weiterführung des operativen Geschäfts und zur Begleichung der Kosten des Token Sales verwendet hätte. Unterlagen zum Beweis dieser Behauptung wurden bis dato keine geliefert.

Die Smart Contract Manipulationen


Einige ENVION ICO-Investoren haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Ergebnissen des BIG Reports nachzugehen und Smart Contract und die Vorgangsweise rund um die Emission der EVN Founder-Token zu untersuchen. Dabei gehen die Investoren umsichtig und gründlich vor. Die verschiedenen Versionen des Smart Contracts, die auf GitHub hinterlegt sind, werden analysiert und im Zeitablauf beurteilt. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen und darauf basierender Hypothesen wurden in mittlerweile zwei Beiträgen auf Medium veröffentlicht. Der Autor hat diese Beiträge unter einem Pseudonym veröffentlicht und wurde daraufhin von Michael LUCKOW beschuldigt, eine Naheverhältnis zu Matthias WOESTMANN zu haben. 

Auf Grund seiner Analysen der verschiedenen Versionen des Smart Contracts auf GitHub kommt der Autor zur Schlussfolgerung, dass der Smart Contract manipuliert worden ist, um die EVN Founder-Tokens während der Sperrfrist aus den Wallets zu bekommen und an den Börsen verkaufen zu können. Hier deckt sich die die Anlyse des Invstors mit dem BIG Report. Der Investor glaubt darüber hinaus belegen zu können, dass die Manipulationen des Smart Contract erst nach dem Audit im Vorfeld des ICO’s erfolgt sind.

Die Gründer rund um Michael LUCKOW haben dazu bisher inhaltlich noch nicht Stellung genommen. Insofern ist die Behauptung des Autors unwidersprochen. Die Tatsache, dass dieser ICO Investor seine Überlegungen in der Öffentlichkeit diskutiert, zeigt unseres Erachtens jedoch seine Ernsthaftigkeit.

Insider Trading und Investorentäuschung


Die ICO Investoren werfen der TRADO GmbH Insider Trading vor und damit Bereicherung durch Täuschung der Investoren über die tatsächliche Situation bei ENVION AG. Der Konflikt zwischen den beiden Gründerteams um LUCKOW und WOESTMANN ist offensichtlich bereits seit Jänner 2018 schwellend ohne das die ICO-Investoren darüber informiert wurden.  Mit diesem Insiderwissen hätten die Gründer ihre EVN Token an den Kryptobörsen bestmöglich verkaufen können. Diese Vorgangsweise erfüllt zweifellos den Tatbestand des Insider Tradings, wenn die Umstände tatsächlich so waren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here