HAT COINTED DAS CRYPTO-MINING GESTOPPT? EIN UPDATE ZUM FALL

The Cointed Network
Das Netzwerk von OPTIOMENT-COINTED

Eine etwas andere Firma


Die österreichische COINTED war schon immer eine etwas „andere“ Firma im besten Sinn des Wortes. Das Unternehmen mit offiziellem Sitz in Hong Kong und operativem Sitz in Kufstein, Österreich, wurde von Christopher RIEDER und Wolfgang THALER gegründet. Später stießen dann noch Charli AHO und Daniil ORLOV dazu.

COINTED behauptet, der größte europäische Betreiber von Crypto-Bankomaten (Crypto-ATMs) zu sein und auch die weltgrößte Ether Mining Farm zu betreiben. Hört sich beeindruckend an, oder?

Christopher RIEDER ist einer der Verdächtigen im OPTIOMENT Crypto-Crime der derzeit bei der Wiener Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStO) auf Grund vieler Anzeigen von Investoren anhängig ist. Vor einigen Wochen hat diesbezüglich eine Hausuntersuchung in den Räumlichkeiten der COINTED stattgefunden wo eine Reihe von Unterlagen beschlagnahmt wurden. Viel zu spät sei die Hausdurchsuchung erfolgt, kritisieren involvierte Anwälte.

Christopher RIEDER und OPTIOMENT


Christopher RIEDER
Christopher RIEDER – derzeit auf langer Dienstreise

Der Österreicher RIEDER soll bei der OPTIOMENT ebenso eine Schlüsselrolle gespielt haben wie seine COINTED. Die drei ebenfalls als Verdächtige geführten sogenannten „3 Optioment Musketiere“ – die wichtigsten Distributoren des OPTIOMENT-Systems – behaupten, dass RIEDER die Zahlungen der OPTIOMENT-Investoren managte und zumindest für sie der Mastermind des Systems gewesen wäre. Angeblich soll es noch zwei weitere Hintermänner geben, deren Identität nicht bekannt ist und deren Existenz von einigen Beteiligten bezweifelt wird. Aus dem Akt bei der Staatsanwaltschaft geht hervor, dass ausschließlich RIEDER die Kommunikation mit den echten oder fiktiven Hintermännern geführt hat. Insofern könnte die Theorie, dass RIEDER die Hintermänner erschaffen hat, durchaus stimmen. Das wird sich im Zuge der Ermittlungen wohl ergeben.

Fakt ist, dass die COINTED Crypto-Bankomaten (Crypto-ATMs) benutzt wurden, um die Gelder der OPTIOMENT-Investoren in Bitcoins zu tauschen und diese dann an OPTIOMENT-Wallets zu überweisen. COINTED war also so der Zahlungsverkehrsdienstleister für OPTIOMENT. In Summe sind bei der OPTIOMENT angeblich rund 12.500 Bitcoins (BTC) von Investoren eingezahlt worden und ein großer Teil davon verschwunden.

RIEDER ist im Zuge des OPTIOMENT-Skandals angeblich aus der COINTED ausgeschieden. Angeblich deswegen, weil ein Bericht des österreichischen Fernsehsenders ORF am 27. April 2018 aufgedeckt hat, dass RIEDER im Firmenbuch in Hong Kong noch immer als 25{3112d90e1c9bd23af22cf16f58b974bcc4d8a9b058f7839d8b1efb2fba8df460}-Gesellschafter aufscheint. Ein administrativer Fehler, sagte damals der COINTED Sprecher Albert SPERL. In Summe ist die COINTED rund um OPTIOMENT jedenfalls etwas in Schieflage gekommen.

Christopher RIEDER befindet sich derzeit entgegen einiger Meldungen nicht auf der Flucht, sondern lediglich auf einer sehr langen Dienstreise irgendwo fern weg von Österreich.

Der COINTED ICO, die CTD Token und fehlende Gelder


Swiss Crypto Group and COINTED Mining Farm
The world’s largest Ether-Mining Farm

Geholfen hat dabei auch nicht, dass der von COINTED durchgeführte ICO ein schlimmer Reinfall war. Statt den angestrebten EUR 100 Millionen sind gerade einmal etwas mehr als EUR 3.5 Millionen oder 4.095 ETH reingekommen (siehe ICO Seite) und davon soll ein erheblicher Teil auch von den COINTED-Leuten selbst gestammt haben.

Am Ende des ICO’s waren von den angestrebten 650 Millionen CTD Tokens lediglich knapp 6 Millionen verkauft worden, also rund ein Prozent. Damit war der Plan eine globale COINTED Token-Ökonomie auf Grundlage des CTD Tokens zu errichten, zum Scheitern verurteilt.

Damit hat der Firma natürlich auch das Geld für die angestrebte Expansion gefehlt. Das ist eine schlimme Situation, hat COINTED doch bereits gewaltige Summen in die internationale Expansion gesteckt und mit der SWISS CRYPTO GROUP die angeblich „weltgrößte Ether-Mining-Firma“ aufgebaut, angeblich in Schweden riesige Ether-Mining-Kapitazitäten errichtet und Niederlassungen in weiteren Ländern errichtet.

Dazu kommen noch die vielen Crypto-Bankomaten, die man aufgestellt hat sowie die Entwicklung eines umfangreichen kryptografischen Bezahlsystems inklusive Debitkarte die es bis heute nicht gibt. Kurz gesagt, große Vorhaben die gewaltiges Geld verschlingen das aber beim ICO nicht hereingekommen ist.

Wo ist die weltgrößte Ether-Mining Farm?


Seltsamerweise kann mein bei der COINTED weder auf deren Webseite noch über die Webseite der SWISS CRYPTO MINING GROUP irgendwelche Mining-Angebote kaufen. Auf der COINTED Webseite selber wird man informiert, dass das Green Mining-Angebot bald kommen wird, nämlich im ersten Quartal 2018. Dieses ist aber schon lange Geschichte.

Man fragt sich, wie eine Firma zum größten Ether-Mining der Welt geworden ist (oder werden will) ohne Mining-Angebote an potenzielle Käufer zu richten.

Gestern wurde FinTelegram von einer der COINTED nahestehenden Person darüber unterrichtet, dass angeblich der Großteil der Mining-Server vor einigen Wochen vom Netz genommen wurde und daher gar kein Mining mehr machen. Die Geräte wären „sichergestellt“ worden, heißt es dazu von einem der Gesellschafter. Klingt kryptisch, richtig?

Die COINTED Crypto-Burn Rate


COINTED ICO Wallet
Der COINTED ICO Wallet Saldo schmilzt wie Eis in der Sonne

Analysiert man das ICO Wallet der COINTED, dann sieht man, dass dort über die letzten Wochen massive Behebungen stattgefunden haben und der noch im März auf über USD 4 Millionen stehende Saldo mittlerweile auf knapp USD 100.000 oder rund 170 ETH geschrumpft ist. Alleine in den letzten 14 Tagen wurden rund 600 ETH vom Wallet überwiesen. Seit dem Ende des ICO’s im Februar 2018 wurden also offensichtlich bereits 95{3112d90e1c9bd23af22cf16f58b974bcc4d8a9b058f7839d8b1efb2fba8df460} der Mittel verbrannt.

Offenbar wurden die ETH auf Mining-Wallets transferiert und von dort weiter zu Kraken. Da wird offenbar viel Geld benötigt für die Aufrechterhaltung der COINTED und die Auszahlungen an die Mining-Investoren.

Charli AHO und Crypto Unity OG
Charli AHO – Cointed und Crypto Unity OG Gesellschafter

Sollte die Information stimmen, dass COINTED gar nicht mehr im vollem Umfang „mined“, dann müssten die Auszahlungen der Mining-Investoren von anderen Quellen kommen wie eben beispielsweise aus den mageren Erlösen des ICO. Angesprochen auf die Liquiditätssituation der COINTED antwortet ein Gesellschafter mit eher düsteren Ausblicken. Autsch!

Sollten die letzten Informationen stimmen, dann müssen sich die Mining-Investoren auf ein baldiges Ende der Auszahlungen und die Kunden von COINTED auf ein abruptes Ende einstellen. Wir wissen aus gesicherter Quelle, dass viele Mining-Investoren vom österreichischen Crypto-Schema WACHSENDE WERTE hineingeführt wurden in die damals noch als Crypto Unity OG auftretenden Leute.

Die offenen Fragen


Wir werden weiter forschen und berichten. Derzeit gehen wir 3 Fragen intensiv nach:

  1. Welche Rolle spielte die Crypto Unity OG bei der COINTED?
  2. Welche Rolle spielte WACHSENDE WERTE bei Crypto Unity OG und COINTED?
  3. Wie sieht die finanzielle Situation der COINTED tatsächlich aus?

Dran bleiben, FinTelegram lesen und richtige Investitionsentscheidungen treffen.

2 Kommentare

  1. anfangs lief das mining ja noch „halbwegs“ gut – doch seit ende april gibts keine erträge mehr ! das gleiche bei freunden ..

    • Vielen Dank fuer Info. Auxh andere Investorwn gaben sich schon darueber beschwert. Haben Sie ueber Wachsende Werte oder Crypto Unity OG investiert oder direkt ueber die Cointed? Wir arbeiten derzeit mit anderen Investitionen bereits an einer gemeinsamen Aktion gegen Cointed und die handelnden Personen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here