NEUE HAUSDURCHSUCHUNG, AUSWEITUNG DER ERMITTLUNGEN UND BEVORSTEHENDE INSOLVENZ

Neue Hausdurchsuchung in Wien


Gestern haben diverse Medien über eine neuerliche Hausdurchsuchung der COINTED-Büros berichtet (hier unsere Berichte zum Fall). Diesmal wurden die Wiener Büros der COINTED im Auftrag der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKSTO) von der Exekutive besucht und mögliches Beweismaterial sichergestellt. Bereits seit einigen Monaten wird im Fall von COINTED wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen schweren Betrugs, Kettenbrief- und Pyramidenspiels sowie des Verstoßes gegen die Prospektpflicht ermittelt.

Die Untersuchungen gegen COINTED wurden nun in Richtung Veruntreuung ausgeweitet. Das ist nicht weiter überraschend, sondern nur konsequent. Wie bereits mehrfach berichtet haben sich bereits eine Menge Kunden und Investoren beschwert, dass sie ihr Geld und ihre Zahlungen von COINTED nicht erhalten. Insofern muss sich für die Ermittlungsbehörden der Tatbestand der Veruntreuung von Kunden- und Investorengeldern aufdrängen.

In der Zwischenzeit befinden sich beide COINTED-Gründer, Christopher RIEDER und Wolfgang THALER, im Ausland und sind daher nicht greifbar. Noch in Österreich verblieben sind hingegen die beiden übrigen Gesellschafter der COINTED LTD, Charli AHO und Daniil ORLOV.

COINTED-Involvierung in OPTIOMENT


Offenbar haben sich auch die Beweise über die Involvierung der COINTED und ihrer Leute in den OPTIOMENT-Betrug verdichtet. Bekanntlich wird der COINTED-Gründer Christopher RIEDER in den OPTIOMENT-Akten als Beschuldigter geführt. Das greift aber unseres Erachtens nach deutlich zu kurz. OPTIOMENT lässt sich nicht auf die Person RIEDER reduzieren, sondern umfasst auch sein Unternehmen COINTED.

Die Fakten belegen eindeutig, dass die COINTED-Organisation benutzt wurde, um Investorengelder in das OPTIOMENT-Netzwerk zu senden. Die Krypto-ATM’s der COINTED sowie deren Krypto-Wechselstube waren ein ganz wichtiges Element des OPTIOMENT Schemas. Insofern mussten die Behörden notabene weitere Maßnahmen zur Sicherstellung von Beweismaterial setzen und ihre Ermittlungen ausweiten.

Die Rolle des Diplomaten Stephan WELK


Interessant im Zusammenhang mit COINTED und OPTIOMENT ist die bereits in einem früheren Beitrag angesprochene Rolle des deutschen Diplomaten Stephan WELK. Von Insidern haben wir erfahren, dass es entsprechende Kontakte und Gespräche zwischen Christopher RIEDER und Stephan WELK gab. Der deutsche Gerlach Report will darüber hinaus wissen, dass Stephan WELK der eigentliche Kopf hinter OPTIOMENT gewesen sein soll. Beweise oder weiterführende Erläuterungen wurden allerdings nicht vorgelegt. Tatsache ist, dass Stephan WELK massiv in die globale Krypto-Szene involviert ist und diesbezüglich im großen Stil Gelder und Investoren bewegt. Tatsache ist weiters, dass er nach wie vor beste Kontakte zur österreichischen Krypto-Szene hat und im speziellen dem COINTED-Konkurrenten BTC Management GmbH eng verbunden ist.

Nach den uns vorliegenden Informationen soll es auch dieser Stephan WELK gewesen sein, der COINTED ursprünglich eine Banklizenz bzw. den Bankpartner in Deutschland besorgen sollte. Daraus wurde dann doch nichts. Stephan WELK wiederum ist neben seiner Tätigkeit als Diplomat auch in das Krypto-MLM-System NEXUS GLOBAL von Christian Michel SCHEIBENER und Michael THOMALE involviert. Letzterer zählt wiederum zum erweiterten Netzwerk von Christopher RIEDER.

OPTIOMENT und COINTED sind lediglich die ersten Bausteine eines Domino-Systems an Krypto-Schemata die zu fallen begonnen haben. Wir erwarten uns im Umfeld von COINTED im Bereich des Krypto-Minings die nächsten fallenden Steine wobei uns die internationalen Auswirkungen überraschen werden. Österreicher spielen in der dunklen Seite des Krypto-Universums leider eine prominente Rolle.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here