Broker Scams und Funds Recovery: FinTelegram und EFRI sind in Israel angekommen

FinTelegram, die Broker Scam Opfer und deren Rechtsanwälte

Ende letzten Jahres hat FinTelegram gemeinsam mit der Wirtschaftsprüferin Elfriede SIXT und anderen Partnern und mit Unterstützung durch Behörden die European Funds Recovery Initiative (EFRI) aufgesetzt. Das Ziel von EFRI ist es, Geschädigte der vielen Broker-Scams bei der Rückgewinnung der gestohlenen Gelder zu unterstützen und die Behörden bei der Aufklärung zur unterstützen. Bereits einige hunderte Geschädigte haben EFRI mit einer entsprechenden Vollmacht ausgestattet. EFRI plant gegen die Scammer und deren Partner vorzugehen. Vor allem die Zahlungsverkehrsdienstleister die als Helfershelfer dieser Scams tätig waren werden für die Verluste der Investoren Schadenersatz leisten müssen. Ebenso die Betreiber der Boiler Rooms (Call Center) und deren Verantwortliche.

Die Israelische Scam-Export

Seit der Einführung der Binären Optionen vor rund 10 Jahren hat sich in Israel eine regelrechte Scam-Broker-Industrie entwickelt, die Kleinanleger auf der ganzen Welt um viele dutzende Milliarden Dollar betrogen hat. Simona Weinglass von der Times of Israel hat diese Scammer als die Wolfes of Tel-Aviv bezeichnet und erstmals in die internationale Auslage gestellt. Das U.S. FBI hat geschätzt, dass die israelische Betrungsindustrie rund um die Binären Optionen jährlich mehr als 10 Milliarden Dollar von Kleinanlegern auf der ganzen Welt gestohlen hat.

Seit 2014 haben diese Israelischen Scammer die Broker-Scams nach Europa exportiert.

Der Export der Broker-Scams hat in Europa flächendeckend zehntausende Kleinanleger geschädigt. Erst seit 2018 gehen die Behörden in Europa dagegen ernsthaft vor. Die israelischen Behörden haben bisher nicht kooperiert und den U.S. Behörden die Initiative überlassen. Hier sei auf den Yukom Case und die Anklage von Lee Elbaz hingewiesen.

Die Israelische Bastion fällt

In den letzten Wochen haben sich vermehrt Rechtsanwälte bei FinTelegram und EFRI gemeldet. Diese Rechtsanwälter vertreten Geschädigte aus verschiedensten Jurisdiktionen. Die Berichte auf FinTelegram haben sie bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche unterstützt sagen sie.

Auch israelische Anwälte melden sich vermehrt und ersuchen entweder um Unterstützung mit weiteren Informationen oder bieten ihre Dienstleistungen an. Die israelischen Anwälte haben ein sehr klares und realistisches Bild über die Scam-Broker Industrie in ihrem Land. Die Berichte von Simona Weinglass und der FinTelegram sowie die damit erzielte Bewusstseinsbildung motivieren diese Anwälte nun auch rechtlich in Israel gegen israelische Scammer vorzugehen. Sie schämen sich für ihre Landsleute. Das sind gute Nachrichten.

EFRI-Schwerpunkt Israel

Die EFRI-Initiative wird daher gemeinsam mit den israelischen Anwälten in den nächsten Wochen einen Schwerpunkt auf Israel setzen. Gemeinsam mit den israelischen Rechtsexperten werden die effizientesten Maßnahmen überlegt, um die Scammer hinter den hunderten Broker-Scams zur Verantwortung zu ziehen und das Geld für die betrogenen Kleinanleger zurückzuerhalten.

Diese Vorgangsweise ist im Interesse der weltweiten Kleinanleger, die durch israelische Scammer geschädigt wurden. Bisher haben sich diese Scammer in Israel sicher gefühlt. Das muss vorbei sein. Nur, wenn diese Scammer auch in ihrem Heimatland rechtliche zur Verantwortung gezogen werden, wird dieser Betrug ein Ende haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here