DER BÄRENMARKT IM KRYPTO-MINING UND DIE AUSWIRKUNGEN

Krypto-Mining Profit Margins

Der Kollaps der Kryptowährungen nach dem 2017-Hype hat nicht nur den Kryptowährungsinvestoren und – händlern Verluste beschert sondern auch den Investoren der Krypto-Mininggeschäftsmodelle. Eine BitMEX Analyse zeigt, dass die Mining-Umsätze von USD 13 Millionen von Anfang November 2018 auf USD 6 Millionen Anfang Dezember 2018 zusammengebrochen sind. Damit ist der Bärenmarkt bei den Krypto-Minern noch stärker sichtbar als am Gesamtmarkt. Davon sind hunderttausende Kleinanleger von Krypto-Mining-Schemata betroffen.


Krypto-Mining MLM vor dem Zusammenbruch

Rund um die großen Mining-Pool-Betreiber sind seit 2016 weltweit hunderte kleine Mining-Firmen- und Organisationen entstanden, die hunderttausende Kleinanleger akquiriert haben. Diesen Kleinanlegern wurden entweder Cloud-Mining-Konzepte in Form von Hash-Leistungen verkauft oder ganze Mining-Server deren Hosting der jeweilige Betreiber im Profit-Sharing organisiert hat.

In jedem Fall wurden den Anlegern hohe Renditen versprochen. Und die Anbieter haben mit diesen Systemen hohe Provisionen und Gewinne erzielt. 2017 war die Erzielung der Renditen eine einfache Übung. Die beinahe täglich steigenden Kurse der Kryptowährungen machten das Mining 2017 profitabel, damit konnten tatsächlich entsprechende Renditen ein paar Monate an die Investoren ausbezahlt werden. Die Kurssteigerung des gestern geschürften Kryptos zahlte die Provisionen von heute.

Der marktbedingte Niedergang des Krypto-Minings hat Auswirkungen, die weit über die Krypto-Industrie hinausgehen.

Anzahl der Blockchain Wallets September 2018
Anzahl der Blockchain Wallets per September 2018 (Quelle: Statista)

Leider wurde das Krypto-Mining unerfahrenen und leichtgläubigen Anlegern von vielen MLM-Artisten als wundersame Geld- und Vermögensschaffung angepriesen. Eine Art Hubschrauber-Geld. Die bekannten MLM-Artisten und ihre Netzwerke sind 2017 wie gierige Schwärme von Piranhas in die junge Krypto-Szene eingefallen und haben mit Krypto-Mining-Konzepten Jagd auf naive Investoren gemacht. Diese wurden von den medialen Jubelmeldungen über die neuen Krypto-Millionäre angelockt. Die massenhafte Akquisition neuer Anleger für den Krypto-Bereich durch die MLM-Anbieter ist – neben dem Einstieg der FOREX-Branche – wesentlich mitverantwortlich für den Anstieg der Anzahl der Blockchain Wallets von knapp 9 Millionen im 3. Quartal 2016 auf beinahe 29 Millionen per September 2018.

Die Macher und Distributoren dieser Krypto-MLM haben dabei alleine mit den Vertriebsprovisionen ein Vermögen verdient. Von den einbezahlten Kundengeldern wurden im Schnitt nur zwischen 30% – 50% tatsächlich in die Mining-Produktion investiert. Das ist auch in Bullenmärkten viel zu wenig um langfristig die Provisionen der Distributoren und die versprochenen hohen Renditen der Anleger verdienen zu können.

Im Zuge des 2017-Hype  wurden – von der Krypto-Szene weitgehend unbemerkt – hunderte Millionen Dollar weltweit von Kleinanlegern in diese Krypto-MLM-Schemata investiert. Da viele der MLM-Anleger in Entwicklungsländern mit niedriger Kaufkraft akquiriert worden, wird die kaufkraftbereinigte Summe der Gelder, die von Kleinanlegern in Krypto-MLMs geflossen sind, wohl mit ein paar Milliarden angesetzt werden können. 100 Dollar sind für einen Nigerianer deutlich mehr Geld als für einen Europäer.

Hunderttausende Anleger sind betroffen

Bei den großen Krypto-Mining MLMs sind vor allem die großen deutschen Anbieter wie OMNIA TECH, NEXUS GLOBAL oder AVALON LIFE zu nennen. Diese Systeme haben weltweit hunderttausende Kleinanleger in den Krypto-Bereich hineingeführt. So behauptet die von Christian Michel SCHEIBENER und Michael THOMALE gegründete NEXUS GLOBAL, dass sie weltweit über 70.000 zahlende Mitglieder hätte.

Die Verluste aus dem Krypto-Mining haben einige dieser Schemata schon veranlasst, die Aktivitäten zumindest temporär einzustellen.

  • Das vom Deutschen Thomas GRAF gegründete AVALON LIFE mit angeblich 168.000 zahlenden Mitgliedern war einst der angeblich größte Miner von DASH und hat das Mining eingestellt.
  • Vor kurzem hat das von Robert VELGHE gegründete OMNIA TECH seinen Mitgliedern mitgeteilt, dass angesichts der verfallenden Preise und der erzielten Verluste das Krypto-Mining vorübergehend eingestellt wird.
  • Christian Michel SCHEIBENER, Gründer und CEO von NEXUS GLOBAL hat vor wenigen Wochen angedeutet, dass eine Änderung des Geschäftsmodelles geplant sei und NEXUS GLOBAL sich vom Krypto-Mining verabschieden wolle.
  • In Österreich ist erst vor wenigen Wochen das Krypto-Startup COINTED in Konkurs gegangen und hinterlässt hunderte geschädigte Investoren.

Die Anleger der vielen MLMs werden bis auf weiteres die zugesagten Ausschüttungen nicht erhalten und haben das sehr hohe Risiko eines Totalverlusts ihres Investments.

Dramatische Nachwirkungen für Krypto

Angesichts dieser Marktsituation mit vielen Crypto-MLMsystemen mit ihren hunderttausenden Anlegern, die entweder schon zugesperrt haben oder vor dem Zusperren stehen, muss man die Entwicklungen der nächsten Monate als dramatisch negativ bezeichnen. Ein signifikanter Teil der Mining-Ressourcen wird aus dem Markt gehen, neue Anbieter werden so schnell nicht mehr kommen.

Die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen sind für die weitere Entwicklung und die Reputation des Krypto-Marktes schlimm. Hundertausende Krypto-geschädigte Anleger werden vorläufig die Nase voll haben von Kryptowährungen. Medien, Rechtsanwälte und Gerichte werden diese schlechte Stimmung noch weiter fördern. Das wird eine entsprechende Hürde für die benötigte Akzeptanz der Kryptowährungen in der breiten Masse. Die Bärenstimmung wird für die neue Asset-Klasse „Krypto“ also noch bis weit in das Jahr 2019 oder sogar bis 2020 anhalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here