VELTYCO-KRISE: DIE PROBLEME MIT LOTTOPALACE

The Onlnie Lotto Vertical of VELTYCO

Wir haben auf FinTelegram über den Kollaps der VELTYCO-Aktie und die Liquiditätskriste des Unternehmens berichtet. Der Vorstand der VELTYCO hat in einer Aussendung am 22. November 2018 mitgeteilt, dass das Unternehmen

  • Schwierigkeiten hat, seine Außenstände in der Höhe von €10,6 Mio einzutreiben und daher möglicherweise
  • massive Abwertungen machen und
  • weitere Einsparungen vornehmen muss.

Die säumigen Schuldner des Unternehmens sind alles Unternehmen des VELTYCO-Gründers und Hauptaktionärs Uwe LENHOFF. Darunter auch die Online-LottoAktivitäten rund um LottoPalace, welche der VELTYCO €1,4 Mio schulden.


Die VELTYCO Verticals

VELTYCO hat sein Geschäft in so genannte Verticals ausgerichtet. Neben dem Financial Trading Marketing Vertical arbeitet das Unternehmen auch ein Sportwetten-Vertical mit Bet90 als eigene Marke und ein Online Lotterie Vertical. Mit dem Verbot der Binären Optionen und den zahlreichen Warnungen diverser Finanzmarktaufsichtsbehörden gegen Unternehmen aus dem Financial Trading Marketing Vertical kam das Unternehmen offenbar ernsthafte Probleme. Schon bisher wurden vom Unternehmen sehr verklausuliert die Probleme mit Banken eingestanden. Banken und Ermittlungsbehörden sind in den letzten Monaten radikal gegen die illegalen Anbieter von Binären Optionen und FOREX-Trading-Plattformen vorgegangen. Damit waren finanzielle Probleme nur eine logische Konsequenz.

Es gibt wohl kein zweites börsennotiertes Unternehmen weltweit, dass soviele Warnungen von Finanzmarktaufsichtbehörden gegen sein Netzwerk erhalten hat. Nur die Tatsache, dass der Vorstand der VELTYCO die wahren Besitzverhältnisse im VELTYCO-Netzwerk nicht offengelegt hat, ist verantwortlich dafür, dass die Öffentlichkeit das volle Ausmaß der Verstrickungen von VELTYCO noch nicht erkannt hat. Das ist aber lediglich eine Frage der Zeit. Heute wollen wir uns das Lotterie-Vertical des Unternehmens näher betrachten.

LOTTOPALACE und VELTYCO

LottoPalace bietet Lotto-Wetten auf verschiedenste
LottoPalace bietet Lotto-Wetten auf verschiedenste Lotterien an

Der Online-Lotto-Wettanbieter LOTTOPALACE konzentriert sich vor allem auf den deutschsprachigen Raum. Hinter der Webseite steht keine direkt greifbare Person oder Unternehmen. Nach Angaben auf der Webseite von LottoPalace wird das Geschäft von ALTAIR ENTERTAINMENT N.V. (siehe OpenCorporates) und dessen Tochterunternehmen PAYIFIC LTD (siehe OpenCorporates) betrieben. Die Domain www.lottopalace.com ist von der Maltesischen Firma SOFTLOTTO LTD (siehe OpenCorporates) registriert die dem VELTYCO-Hauptaktionär Uwe LENHOFF gehört. Zuvor war die Domain auf die ALTAIR ENTERTAINMENT von LENHOFF registriert, der auch noch die Domain www.option888.com gehört und der die mittlerweile verbotenen Binären Optionen und FOREX-Trading angeboten wird.

Das Geschäft mit dem Wetten auf Lottozahlen wird mit einer Gaming-Lizenz von ALTAIR ENTERTAINMENT auf Curacao durchgeführt. Die Tatsache, dass ALTAIR ENTERTAINMENT und PAYIFIC Unternehmen sind, die mit LENHOFF verbunden sind, kann man auch aus den offiziellen Unterlagen von VELTYCO erfahren (siehe beispielsweise hier. Aus einer offiziellen Stellungnahme des VELTYCO-Vorstandes wissen wir, dass ALTAIR ENTERTAINMENT über Treuhänder Uwe LENHOFF zuzurechnen ist. Hinzu kommt, dass die bei LOTTOPALACE im Einsatz befindliche Software von der SoftLotto Ltd (Malta) zur Verfügung gestellt wird, wo ebenfalls LENHOFF der wirtschaftliche Eigentümer ist. Somit dürfte hinreichend klar sein, dass LOTTOPALACE vom VELTYCO-Hauptaktionär und Manager LENHOFF kontrolliert wird und damit ein mit VELTYCO verbundenes Unternehmen ist.

LENHOFF ist auch der Head of Business Development bei VELTYCO und damit für die Entwicklung des Geschäftes verantwortlich. Da VELTYCO beinahe ausschließlich Geschäft mit den anderen Firmen von LENHOFF macht, weiß dieser natürlich auch über die finanzielle Situation des gesamten Netzwerkes bestens Bescheid. Als VELTYCO’s Head of Business Development macht LENHOFF de facto Geschäfte mit sich selbst. In der derzeitigen Situation hat LENHOFF und mit ihm die Vorstände Gilles OHANA und Marcel NOORDELOOS einen veritablen Interessenskonflikt – LENHOFF zahlt die Schulden seiner Unternehmen an die VELTYCO nicht und bringt das börsennotierten Unternehmen damit in finanzielle und strategische Probleme.

Liquiditätsprobleme bei LOTTOPALACE?

FinTelegram hat zahlreiche Beschwerden von Kunden von LOTTOPALACE über nicht erfolgte Auszahlungen erhalten. Die meisten der uns gemeldeten Forderungen bewegen sich dabei im Bereich von €5.000 bis € 15.000 aber die Forderung einer großen Kunden bewegt sich bei umgerechnet € 450.000. Davon hat die Kunden € 110.000 eingezahlt und Lotto-Gewinne mit von mehreren hunderttausenden Euro erzielt. LOTTOPALACE weigert sich, der Kundin auch nur Teile des einbezahlten und/oder gewonnen Geldes auszuzahlen. Sie wird laufend vertröstet. Zuletzt wurde ihr wieder einmal zugesagt, dass man Anfang Dezember 2018 eine kleine Auszahlung durchführen würde. Die Kundin ist mittlerweile verzweifelt und hat ihre Rechtsvertretung mit der Einbringung einer Strafanzeige beauftrag. Gegenüber FinTelegram hat sie gemeint, dass sie nicht mehr an die Seriosität von LOTTOOPALACE glauben und das Geschäft für Betrug halten würde.

Angesichts der nun bekanntgewordenen Liquiditätssituation bei VELTYCO und der Tatsache, dass auch LOTTOPALACE direkt oder indirekt knapp €1,4 Mio nicht beglichene Außenstände gegenüber VELTYCO hat, könnte man schlussfolgern, dass LOTTOPALACE Liquiditätsprobleme hat.

Investorenwarnung

Bereits bisher haben wir in Kenntnis der Hintergründe von LOTTOPALACE Anleger vor Geschäften mit dem Unternehmen (der Webseite) gewarnt. Angesichts der nunmehr offensichtlichen Liquiditätsprobleme wiederholen und verstärken wir unsere Warnung. Hier können nur mehr rote Flaggen hochgezogen werden. Bestehende Kunden sollten versuchen, ihr Geld so rasch wie möglich abzuziehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here