ENVION FUNDS RECOVERY CAMPAIGN: KALKULATION DER BEREICHERUNG DER AKTEURE

Envion ICO made shareholders rich

ENVION hat in seinem ICO von geschätzten 30.000 Investoren eine Menge Geld erhalten:  Der ENVION Token EVN wurde beim ICO um Preise zwischen USD 0,7 bis USD 1 verkauft. In Summe sind von den 150 Millionen EVN-Token 83% oder 124,5 Millionen an Investoren verkauft worden womit laut ICObench und der offiziellen ENVION ICO-Seite umgerechnet knapp USD 100 Millionen eingenommen wurden. Die Investoren konnten im ICO mit ETH, BTC wie auch USD und EUR mittels Kreditkarte zahlen.


Das kommunizierten Versprechen

ENVION ICO - die prognistizzierten Gewinne pro EVN Token
ENVION ICO – die prognistizzierten Gewinne pro EVN Token

Mit dem Erlös aus dem ICO in der Höhe von mehr als USD 100 Millionen hätte ein erfolgreiches Krypto-Mining Unternehmen entstehen sollen. Die Investoren hätten über ihre EVN-Token an den prognostizierten Erträgen des Krypto-Minings mit patentierten Technologien teilhaben sollen. Derzeit gibt es laut Statistik auf Envion Analytics mehr als 30.000 Wallets mit EVN Tokens. Nach den veröffentlichten Unterlagen der ENVION und den Berechnungen auf der ICO Webseite hätte jeder EVN Token somit über die Zeitachse knapp USD 40 Gewinnanteil verdient:

 2018201920202021202220232024
Gewinnanteil pro ENV Token1,622,253,164,446,238,7412,25
kumuliert1,623,877,0311,4717,726,4439,95

Zur Erinnerung: der EVN Token wurde im Zuge des ICOs zwischen USD 0,7 und 1 verkauft. Insofern wurde den Investoren eine unglaublich hohe Rendite versprochen die sich bestenfalls – wenn überhaupt – über die patentierte Technologie und strategische Partnerschaften mit der Energiebranche hätte machen lassen. Beides hat es, wie wir heute wissen, trotz der Zusagen der ENVION-Leute nicht gegeben. Insofern waren das falsche Versprechungen.

Die missbräuchliche Verwendung von ICO Geldern

Auf Grund eines Aktionärsstreit und bis heute nicht wirklich geklärter Vorgänge in den Gründerteams hat ENVION aber niemals den Betrieb aufgenommen. Das Geld der ICO-Investoren wird für Rechtsanwälte, PR-Berater und Klagen verwendet. Wir wissen mittlerweile, dass ein erheblicher Teil des ICO-Geldes im Wert von bis zu $17 Millionen gar nicht bei der Emittentin – der Schweizer ENVION AG – gelandet ist, sondern bei den Aktionären der Gesellschaft rund um Michael LUCKOW und Matthias WOESTMANN.

Zuletzt hat das zuständige Gericht in der Schweiz die Liquidation der ENVION AG angeordnet. Es konnte kein Wirtschaftsprüfer gefunden werden, der das für die Fortführung der Gesellschaft erforderliche Prüftestat abgegeben hätte. Damit war die Anordnung der Liquidation durch das Schweizer Gericht eine logische Konsequenz. Die Liquidation war ein Schock für das Gründerteam rund um Michael LUCKOW und seine Berliner TRADO GmbH.Entsprechend laut und über weltweite Presseaussendungen haben sich LUCKOW und die TRADO GmbH dann auch über die Anordnung der Liquidation beschwert. Sie wären nicht genügend gehört worden und es wäre alles nur die Schuld und/oder die Absicht von Matthias WOESTMANN.

Fakt ist aber, dass weder im Whitepaper, noch im ICO Prospekt noch in den sozialen Medien vor oder während des ENVION ICO die TRADO GmbH oder Michael LUCKOW erwähnt wurden. Mit welcher Berechtigung hier nun eine Parteienstellung reklamiert wird entzieht sich wohl dem gesunden Hausverstand als auch jeder rechtlichen Würdigung.

Die Liquidation der ENVION AG

Mögliche Überlegungen zum freiwilligen EVN Token Buyback
Mögliche Überlegungen zum freiwilligen EVN Token Buyback

Die Aktionärsgruppe rund um Matthias WOESTMANN soll angeblich die Liquidation der ENVION AG und/oder die freiwillige Rückzahlung der EVN Token begrüßen und aktiv unterstützen. Laut Michael LUCKOW wollte WOESTMANN sich jedoch an der Rückerstattung bereichern. WOESTMANN wollte laut Michael LUCKOW den EVN Token-Besitzern, die von diesen einbezahlten Ether (ETH) zurückzahlen. Diese Vorgangsweise hätte wohl zwei beabsichtigte Vorteile für die ENVION AG und WOESTMANN:

  • Erschwernis des Betrugsvorwurfes, weil man ja an die Investoren alles zurückbezahlt hat;
  • Bereichung durch die Kursdifferenz der Kryptowährungen seit dem Ende des ICOs;

Der Kurs des Ether war im Zeitraum des ICO vom 15. Dezember 2017 bis zum 14. Januar 2018 zwischen EUR 571 und $1.121. Nach den vorliegenden Informationen wurde ein Großteil der im ICO erhaltenen ETH rasch verkauft und gegen Euro gewechselt.

Unterstellen wir zunächst der Einfachheit halber, dass alle ETH und BTC verkauft wurden und dabei irgendwo zwischen 80 bis 90 Millionen US-Dollar erlöst wurden. In einem Telegram-Posting vom 3. August 2018 hält Martin LAURENT fest, dass die ENVION USD 70 Millionen in FIAT gehabt hätte die sich aber dann ungeklärter Weise auf USD 50 Millionen reduziert hätten.

Aus den Berliner Gerichtsakten wissen wir weiters, dass die Michael LUCKOW und die TRADO GmbH ebenfalls USD 10 – 17 Millionen FIAT gehabt haben sollen. In Summe war also irgendwann im 2. Quartal 2018 offenbar tatsächlich FIAT-Geld im Ausmaß von US-Dollar 80 – 90 Millionen vorhanden. Seither sind die Preise von ETH und BTC dramatisch gefallen:

Datum/Ereignis

Preis BTC

Preis ETH

Preis-Index

15. Januar 2018/Ende ICO

13,600

1,259

100%
3. Dezember 2018/Berechnung

4,000

110

19%*
Verlust in Prozent

71%

91%

(*) rechnerisches Mittel aus BTC und ETH-Preis

Der Preis des BTC ist seit Ende des ENVION ICOs Mitte Januar 2018 um knapp 71% gefallen und jener des ETH um knapp 91%. Das rechnerische Mittel der Kursverluste beträgt also 80%. Diese Annahme wäre im Detail auf Basis der tatsächlichen Verteilung zwischen erhaltenen BTC und ETH zu korregieren.

Wiederbeschaffung, Rückzahlung und Bereicherung

Es ist daher eine leicht mathematische Übung festzustellen, dass es für die Rückzahlung der mit Ende des ICOs Mitte Januar 2018 von den Investoren erhaltenen Kryptowährungen nur mehr 20% der damals vereinnahmten USD 100 Millionen benötigt, d.h. 20 Millionen. Die Differenz zwischen diesen 20 Millionen und den damals aus dem Umtausch vorhandenen 90 Millionen wäre der Gewinn für die ENVION AG bzw. ihre Aktionäre: 70 Millionen.

DatumBetragBeschreibung
15. Januar 2018100.000.000Gesamterlös aus ICO in Kryptowährungen
Ende Q2 201890.000.000FIAT-Geld aus Umwechslung Krypto => FIAT
3. Dezember 2018 19.000.000Wiederbeschaffungspreis für Krypto aus dem ICO lt. Preis-Index
3. Dezember 2018 71.000.000Bereicherung von ENVION und deren Aktionären

Unterstellt man nun zumindest theoretisch, dass der Zusammenbruch der ENVION AG vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig herbeigeführt wurde nachdem die 90 Millionen vereinnahmt worden sind, so wäre das als Betrug zu werten mit einer Bereicherung in der Höhe von derzeit USD 70 Millionen auf Kosten der ICO-Investoren. Das ist natürlich nur eine sehr oberflächliche Analyse und bedarf der ausführlichen Begutachtung juristischer Experten. Sicher ist jedenfalls, dass bei einer Rückzahlung der erhaltenen Kryptowährungen an die ICO-Investoren über eine Liquidation oder vorzeitige Tilgung der Genussrechte jedenfalls irgendwo zwischen 50 bis 70 Millionen an Gewinn bei der ENVION und ihren Aktionären rund um Michael LUCKOW Und Matthias WOESTMANN hängen bleiben könnten.

Wir werden weiter berichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here