ESPORTS – EINE NEUE INVESTMENT-ARENA IM AUFBRUCH

iGaming hat sich dank Internet und Smart Phones längst in eine der größten Unterhaltungs-Industrien entwickelt. Seit ein paar Jahren ist auch der virtuelle Sport – als eSports bezeichnet – am Vormarsch und füllt Arenen und Bildschirme. Das es beim iGaming auch um (viel) Geld geht, öffnet sich ein ganzer Komplex zwischen Investment und Glückspiel. Die regulatorische Grauzone rund um Kryptowährungen wird dieses Segment durch echte und fake-Projekte weiter anheizen. Vorsicht ist geboten. 


eSports ist noch ein relativ junges Segment mit stark steigenden Wachstumsraten aber noch nicht klaren Definitionen. Spieler- und Spielerteams kämpfen mittels Software bei hochdotierten Turnieren gegeneinander. Das Marktforschungsunternehmen NewZoom beispielsweise zählt den Wettbewerb von Spielern bei organisierten Turnieren als eSports während das Spielen außerhalb dieser Turniere nicht als eSports gewertet wird, sondern als „normales“ iGaming.

Längst sind dabei die großen Medienkonzerne, Vereine und Marken in das Geschäft mit eSports eingestiegen.

eSports Livestreaming lockt Massen

Weltweit spielen 2018 mehr als 2,3 Milliarden Menschen online und damit gibt es fast soviele iGamer und eSport’ler wie Smart Phone-Besitzer.

Wer spielt, scheint offenbar auch potenziell interessiert, anderen beim Spielen zuzusehen. Livestreaming-Plattformen rund um iGaming und eSports entwickeln sich daher mit eindrucksvollen Wachstumsraten. Das wiederum lockt die großen Medienunternehmen in die Szene.

Amazon hat bereits 2014 die auf Gaming und eSports fokussierte Livestreaming Plattform Twitch.tv für knapp USD 1,1 Milliarden gekauft. Im August 2018 verzeichnete Twitch.tv mehr als 15 Millionen aktive Benutzer täglich die rund 95 Minuten dort verbrachten (Source: Expanded Ramblings). Mehr als 830 Million Stunden wurden im August 2018 ausgestrahlt wobei im Durchschnitt stets mehr 1,1 Millionen Zuseher gleichzeitig online waren (Source: SullyGnome). Gegenüber 2017 sind die relevanten Messgrößen von Twitch um mehr als 50% gewachsen (Source: TwitchTracker), längst die die Plattform ein Medienriese des digitalen Lifestyles. Während Amazon’s Twitch der Platzhirsch im eSports- und iGaming Livestreaming ist, investieren auch Facebook, Twitter oder Microsoft massiv in dieses Marktsegment.

Plattformen wie Twitch arbeiten mit Abo-Modellen. Die Spieler treten als Broadcaster auf, betreiben ihre eigenen Kanäle und versuchen, bezahlte Abos für ihren Kanal zu verkaufen. Gute Spieler wie der Amerikaner Tyler BLEVINS verfügt über 250.000 zahlende Abonennten und verdient damit laut New York Times bis zu USD 500.000 pro Monat.

Hohe Preisgelder für eSport’ler

Spitzensportler in attraktiven Sportarten wie Golf, Tennis oder Fussball verdienen viel Geld. Je mehr Zuseher eine Sportart anlockt desto mehr Sponsorengelder fließen. Das ist beim eSports-Segment nicht anders – nur noch größer. Jeder iGamer ist Teil der globalen Zielgruppe. Es daher eine logische Konsequenz, dass globale Marken wie Red Bull längst als Sponsor in das eSports-Segment eingestiegen sind.

esportspeak viewersiGaming und eSports Online-Events sind bereits heute ein Riesengeschäft mit unglaublichen Wachstumsraten. Die großen eSports Turniere ziehen bereits mehr Zuseher an, als traditionelle Sportereignisse wie die Tour de France (Rad), Wimbledon (Tennis) oder U.S. Open (Golf). Das Legue of Legends Championship Turnier 2017 in Peking hat mehr als 106 Millionen Zusehen angezogen.

Dabei werden auch hohe Preisgelder bezahlt. So war das diesjährige DOTA 2-Turnier bereits mit USD 25,5 Millionen Preisgeldern dotiert. Mehr als doppelt so viel wie beim U.S. Open die besten Golfspieler der Welt gewinnen können. Immer mehr Spieler können davon leben. eSports wird zur Massenbewegung. Das Marktforschungsunternehmen NewZoo prognostiziert, dass 2020 die Umsätze mit eSports rund USD 2,4 Milliarden ausmachen könnten.

Neue Möglichkeiten für Sportwetten

Es ist angesichts dieser Zahlen daher kein Wunder, dass eSports-Team immer interessanter für Investoren und Sponsoren werden.Traditionelle Vereine wie West Ham United oder VfL Wolfsburg verlängern ihre Fussball-Aktivitäten bereits in Richtung eSports und errichten eigene eSports-Fussball Teams, um die Zielgruppe der iGamer und eSport’ler an sich zu binden.

Und natürlich ruft eSports auch die traditionellen Anbieter von Sportwetten auf den Plan. Die Sportwetten-Industrie wittert das große Geschäft. Die Marktforscher von Eiler und Krejcik Gaming prognostizieren für 2020 bereits ein weltweites Wettvolumen von USD 12,9 Milliarden.

Kryptowährungen und eSport

Sportwetten werden in vielen Ländern als lizenz- und erlaubnispflichtiges Geschäft eingestuft. Lizenzen sind in manchen Ländern nur schwer zu erhalten. Daher experimentieren derzeit viele eSports-Anbieter im weitgehend unregulierten Graubereich der Kryptowährungen. Die eSports-Leute waren auch unter den ersten, die den ICO-Hype für Finanzierungszwecke nutzten. Der eSports Observer listete im Dezember 2017 13 ICO’s, die in Summe mehrere hundert Millionen Dollar von Investoren suchten.

Die UK-basierte VELTYCO beispielsweise betreibt nicht nur den eigenen lizenzierten Sportwetten-Anbieter Bet90, sondern entwickelt auch die in Berlin angesiedelte eSports AG. Diese eSports AG (www.esports.com) hat mit eher mäßigem Erfolg 2017 einen ICO durchgeführt und dabei die eigene kryptografische Währung ERT (ERC 20-Token) herausgegeben. Ursprünglich sollte dieser ERT-Token eben auch für Sportwetten verwendet werden können. Dieses Angebot hat die eSports AG mittlerweile zurückgezogen. Von der Startseite www.esports.com ist der ERT überhaupt verschwunden und kann nur über einen versteckten Link im Footer gefunden werden. Angeblich ist der ERT derzeit die Community-Währung und eine Art Loyalitäts-Token aber konkrete Anwendungen sucht man bei eSports.com vergeblich. Der ICO der eSports AG wurde von den Experten damals heftig kritisiert und auch als Scam bezeichnet. Jedenfalls scheint das ursprüngliche Konzept eines eSports-Wett-Tokens nicht funktioniert zu haben.

Es sind rund um eSports und Blockchain aber auch funktionierende innovative Sportwetten-Anbieter wie beispielsweise das österreichische Startup HeroCoin entstanden. Auch dieses Unternehmen hat den ICO-Hype genutzt, 2017 einen ICO durchgeführt und dabei nach eigener Auskunft 6.000 ETH durch die Ausgabe des ERC20-basierten HEROcoin eingenommen. Der HEROcoin kann für eine neue Generation von Sportwetten für eSports-Ereignisse eingesetzt werden.

Fazit

Wir erwarten rund um das Thema eSport über die nächsten Monate und Jahre neue Investitions-Schemen vor allem in Verbindung mit Kryptowährungen. Es scheint naheliegend, dass man Kryptowährungen für Wetten im eSports-Bereich einsetzt. Aber auch die Finanzierung von eSports Teams über Kryptowährungen könnte ein interessanter Bereich sein.

Mit NEXUS GOBAL ist auch bereits ein Krypto-MLM-Schema entstanden, das mit dem Geld der MLM-Investoren eben auch im Bereich eSports und eSports-Wetten investieren will.

So spannend die Entwicklung im Bereich eSports auch ist, zur Vorsicht ist Investoren jedenfalls zu raten. Einige der eSports ICO’s haben sich bereits als Scams herausgestellt, andere werden folgen. Wir werden die eSports ICO’s und den stark wachsenden Markt weiterhin beobachten und berichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here