Gal Barak – Verhandlung über die Auslieferung des Wolf von Sofia nach Österreich erneut vertagt

Für heute war ein neuer Gerichtstermin in Sofia angesetzt. Dabei sollte über die Auslieferung des Israeli Gal Barak nach Österreich entschieden werden. Die Europäischen Behörden werfen Barak vor, europäische Kleinanleger mit seinen illegalen und betrügerischen Broker Scams wie XTraderFX, SafeMarkets, OptionStarsGlobal oder Golden Markets um dutzende Millionen Euro betrogen zu haben. Ebenso wird Gal Barak Geldwäsche im großen Stil vorgeworfen. Dabei soll er über Offshore-Konstruktionen die gestohlenen Gelder über die bulgarische Investbank gewaschen und nach Israel transferiert haben.

Verhaftung von Uwe Lenhoff und Gal Barak

Gal Barak, der sogenannte Wolf von Sofia, wurde im Februar 2019 im Zuge einer koordinierten Aktion der europäischen Ermittlungsbehörden in Sofia festgenommen. Sein Partner, der Deutsche Uwe Lenhoff wurde dabei in Österreich festgenommen. Während Gal Barak aus gesundheitlichen Gründen in Sofia in den Hausarrest entlassen wurde und von dort seine Auslieferung nach Österreich bekämpft, sitzt Lenhoff derzeit in Deutschland in Untersuchungshaft. Lenhoff werden Finanzkriminalität, Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Er soll mit seinen Komplizen in Deutschland u.a. wegen des Betriebs einer kriminellen Organisation angeklagt werden (Bericht der Tagesschau hier).

Gal Barak soll angeblich Mordaufträge erteilt haben
Gal Barak soll angeblich Mordaufträge erteilt haben

Die Partner Shalon und Smirnov

Lenhoff und Barak sollen dabei eng mit dem Russen Vladislav Smirnov und dem Israeli Gery Shalon zusammengearbeitet haben. Smirnov war dabei für die Konzeption der illegalen Zahlungsströme verantwortlich und betreibt unter anderem den illegalen Zahlungsverkehrsdienstleister Binex Group LP wo er mit dem Frontmann der Ukrainer Leonid Olshevsky arbeitet. Gegen die Binex Group ermitteln auch die Behörden in Montenegro wegen des Verdachts der Geldwäsche.

Das von Gal Barak von europäischen Kleinanlegern gestohlene Geld soll unter anderem verwendet worden sein, um ein neuen Online-Casino-Projekt zu finanzieren. Für dieses soll Gery Shalon verantwortlich sein, der derzeit in den USA auf seinen Prozess wegen Finanzkriminalität wartet. Eine entscheidende Rolle bei der Geldwäsche spielt auch der Israeli Simon Tetroashvili, der über seine Firmen Online Prospect (Hong Kong) und DYISY Group (Israel) die Gelder von Gal Barak über Marketing-Rechnungen gewaschen und nach Israel transportiert haben soll. FinTelegram liegen die entsprechenden Bankauszüge und Aussagen involvierter Personen vor.

Politische Spiele

Die Auslieferung von Gal Barak hat offenbar das Potenzial, sich zu einem politischen Machtkampf zwischen der EU und Bulgarien zu entwickelt. Gegen Barak liegen die entsprechenden EU-Haftbefehle vor aber bisher haben es die österreichischen und bulgarischen Anwälte Barak’s geschafft, die Auslieferung zu verzögern.

Gal Barak mit bulgarischem Premierminister Boyko Borissov and dem Rabbi von Jerusalem
Gal Barak mit dem bulgarischen Premierminister Boyko Borrisov und dem Rabbi von Jersualem

Barak zahlt angeblich Millionen an sogenannten Schutzgeldern in Bulgarien und hat sich damit ein Naheverhältnis zum Premierminister Boyko Borissov gekauft. Wir dürfen gespannt sein, ob sich die EU gegen Bulgarien durchsetzt und damit den betrogenen EU-Kleinanlegern die Chance auf Wiedergutmachung gibt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here