Illegale Broker haben neue Heimat: Good Morning!

Top Management E&G Bulgaria moves to Georgia

Die Polizeibehörden von Österreich, Deutschland und Bulgarien haben durch ihren Zugriff auf die Büros der Betreiber des illegalen Broker-Netzwerkes in Bulgarien für Aufruhr gesorgt. Die Verhaftung des Israeli Gal Barak hat dazu geführt, dass die verbleibenden Köpfe der Cybercrime-Organisation, Gery „Gabi“ Shalon und Vladislav Smirnov, ihre Organisation umbauen müssen. Dazu zählt auch die Verlagerung der Operation der E&G Bulgaria von Bulgarien nach Georgien.


Georgien – die neue Heimat des Cybercrime?

Georgien ist die Heimat des Vaters von Gery Shalon, Shota Shalelashvili. Dieser sitzt im georgischen Parlament und ist stellvertretender Vorsitzender der regierenden Georgischen Partei „Georgischer Traum“. Shota Shalelashvili wird als reichster Parlamentarier geführt. Gegen ihn werden von der Opposition immer wieder Korruptions- und Geldwäschevorwürfe erhoben. Unter anderem auch in Verbindung mit der Anklage seines Sohnes Gery Shalon in den USA. Shota Shalelashvili hat eine interessante Vergangenheit und verbrachte u.a. in Israel eine Gefängnisstrafe wegen Betrug.

Das Problem bei den Recherchen über Bürger aus Ländern mit verschiedenen Sprachen und Schriften ist die Transkription. Daher wird eben beispielsweise aus einem Gery Shalelashvili ein Gery Shalon. In vielen Fällen, wie beispielsweise bei Gery Shalon, nutzen diese auch Hebräische Version ihres Namens und damit wird aus Gery Shalon ein Gabi Shalon. Damit haben viele Israelis in dieser Cybercrime Organisation auch unterschiedliche Namen und Schreibweisen. Das erschwert ihre Auffindung für Journalisten und Behörden erheblich. Insofern ist Georgien wahrscheinlich die perfekte neue Heimat für diese Leute – das Land hat weniger als 4 Millionen Einwohner und ebensoviele Leute sprechen Georgisch, das eine eigene Schrift hat.

Schutz der Politik

Es ist in der Cybercrime-Szene weithin bekannt, dass Shota Shalelashvili seine politischen Kontakte nutzt und seine schützende Hand über seinen Sohn hält. Insofern ist es wenig überraschend, dass die israelischen Mitglieder der Cybercrime Organisation von Gal Barak, Gery Shalon und Vladislav Smirnov nun nach Georgien ziehen.

An dieser Stelle muss festgestellt werden, dass es vor allem Israelis sind, die diese Cybercrime Organisation führen und Investoren aus Europa und den USA Milliarden an Geldern gestohlen haben. Unverständlicherweise nehmen die israelischen Politiker und Behörden eine sehr entspannte Situation ein, wenn es um Cybercrime ihrer Bürger geht. Solange diese Verbrechen nicht in Israel begangen werden. Daher fand die betrügerische Binary Options Industrie ihr Zentrum in Tel Aviv, Israel, bevor sie nach Bulgarien in die EU expandierte.

Times of Israel Israel's lack of governmentSimona Weinglass von der Times of Israel hat in ihren Artikeln mehrfach auf das Versäumnis der Politik und Behörden ihres Landes hingewiesen, rigoros gegen die Binary Options-Betrüger wie Gal Barak vorzugehen. Kürzlich erschien ein bemerkenswerter Beitrag von Jacob Maslow am Blog der Times of Israel, der ebenfalls den Finger auf diese Wunde legte.

Nun scheinen sich der Zirkus der Cybercrime-Artisten im kleinen osteuropäischen Georgien anzusiedeln. Gute Laune macht sich wieder breit nach dem kurzen Schock in Bulgarien. Kfir Levy, Marina Andreeva, Dudi Shemesh und Freunde haben ihre Arbeit bereits aufgenommen. Unter die schützende Hand der dort regierenden Partei. Wir werden diesbezüglich die entsprechenden EU Behörden um Kenntnisnahme ersuchen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here