Illegale Estländische Broker – Update zu VEmarkets und Floris Pieter Bartel Waals

Floris Pieter Bartel Waals und VEmarkets

Die estländische Finanzmarktaufsichtsbehörde hat kürzlich eine Investorenwarnung gegen die in Estland registrierte Firma Grau International OU und die von ihr betriebene illegale FOREX- und Krypto-Trading-Seite VEmarkets (www.vemarkets.com) ausgesprochen. FinTelegram hat darüber berichtet. Kurz nach Erscheinen unseres Berichts wurde auf der VEmarkets Webseite der Betreiber geändert. Statt der Grau International OU wird nunmehr eine Vemarkets Ltd angegeben. Diese wäre angeblich ebenfalls in Estland unter der Firmennummer der Grau International registriert. Offenbar versuchen die Betreiber mit diesen Änderungen potenzielle Investoren, Behörden und Google zu verwirren. FinTelegram hat sich das näher angesehen.


Zur Person Floris Pieter Bartel Waals

Die Grau International OU wird laut estländischem Firmenbuch von dem Holländer Floris Pieter Bartel Waals betrieben. Dieser hat Zypern als seinen offiziellen Wohnsicht angegeben. Neben der Grau International OU führt dieser Waals auch noch die ebenfalls in Estland registrierte TRSystems OU. Diese wiederum ist die offizielle Betriebsgesellschaft für die ebenfalls illegale Broker-Plattform CFDS100 (www.cfds100.com). Finanzmarktaufsichtsbehörden wie die UK FCA und die italienischen CONSOB haben gegen diese CFDS100 mehrere Warnungen ausgesprochen.

Floris Pieter Bartel Waals wird auch im UK Companies House mit mehreren Firmen als Direktor oder Sekretär in Verbindung gebracht. So beispielsweise in der Wise Investments Nederland LTD die wiederum einer Wine & Time Ltd gehört. Diese wiederum stand bis vor kurzem unter der Kontrolle der in Zypern registrierten Streamrevenue Investments III Ltd wo neben Waals auch der Holländer Gaele de Graaf tätig war.

Dieser Gaele de Graaf wiederum ist Direktor der in Estland registrierten GreenRiver OU eingetragen. Diese betreibt ebenfalls eine illegale Brokerseite unter der Domain und Marke Jones Mutual (www.jonesmutual.com). Insofern scheint hier eine Gruppe von Leuten am Werk zu sein, die Kleinanleger systematisch mit nicht lizenzierten und illegalen Broker-Seiten attackiert.

Verbindungen zu Uwe Lenhoff

Nach den FinTelegram vorliegenden Informationen gehört zumindest die Seite VEmarkets zum Netzwerk der Unternehmen und illegalen Schemata des mittlerweile inhaftierten Deutschen Uwe Lenhoff. Der Boiler Room hinter der VEmarkets war oder ist die serbische Daisy Marketing d.o.o. Ursprünglich war die VEmarkets auch mit dem montenegrinischen Zahlungsverkehrsdienstleister Global Payment Solutions verbunden. Dieses Unternehmen wiederum wurde von Uwe Lenhoff und seinem israelischen Partner Gal Barak kontrolliert. Letzterer befindet sich nach Auskunft der zuständigen Behörden derzeit in Hausarrest in Sofia, Bulgarien.

Inwieweit die beiden Holländer Floris Pieter Bartel Waals und Gaele de Graaf mit Uwe Lenhoff und/oder dessen börsennotierter Veltyco Group und/oder Gal Barak und deseen E&G Bulgaria in Verbindung stehen wird derzeit noch untersucht. Es ist in der Szene bekannt, dass Lenhoff und Veltyco ihre geschäftlichen Schwerpunkte in Holland und Zypern hatte. Das würde eine geschäftliche Partnerschaft der genannten Personen sowohl möglich und sogar wahrscheinlich erscheinen lassen.

Involvierte Zahlungsverkehrsdienstleister

Die bei VEmarkets involvierten Zahlungsverkehrsdienstleister sind die beiden in der Szene bereits bekannten Praxis Pay bei Kreditkarten und Jubiter bei Kryptowährungen. Am Alexa-Ranking von VEmarkets sieht man, dass in den letzten Wochen entsprechende Aktivitäten entfaltet wurden. Wir haben auch eine der bekannten Wallet-Adressen von VEmarkets analysiert und festgestellt, dass alleine auf diese Wallet-Adresse seit Ende November 2018 knapp 98 Bitcoins (BTC) von Kunden überwiesen wurden. Das sind nach dem heutigen Kurs des BTC knapp USD 400.000.

VEmarkets Blockchain wallets screen

Berichten Sie Illegale Broker und Aktivitäten

Illegale Broker sind eine der schlimmsten Plagen im Bereich der Online-Investments. Zehntausende Kleinanleger werden von diesen Seiten jedes Jahr um geschätzte 10 Milliarden Dollar betrogen. Sollten Sie Kenntnis über illegale Broker oder deren Aktivitäten haben berichten Sie diese bitte über unser Whistleblower-System an FinTelegram.

Broker und Personen melden

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here