Illegale Zahlungsverkehrsdienstleister in Deutschland als Steigbügelhalter für illegale Broker und Geldwäsche

Blue Trading and unauthorized German payment schemes
Rainer Treuer, Geschäftsführer der B2G GmbH

FinTelegram arbeitet gemeinsam mit den Ermittlungsbehörden in einigen Ländern und dem Organized Crime and Corruption Report Project (OCCRP) an der Aufarbeitung der illegalen Broker-Szene die zehntausende Anleger weltweit um Milliarden betrogen hat. Das U.S. FBI schätzt, dass alleine mit binären Optionen die Anleger pro Jahr bis zu USD 10 Milliarden an betrügerische Broker-Schemata verloren haben. Zu den großen Betreibern illegaler Broker-Schemata gehört die E&G Bulgaria des mittlerweile verhafteten Israeli Gal Barak und seiner Freunde Gery Shalon und Vladislav Smirnov. Auch der mittlerweile inhaftierte Deutsche Uwe Lenhoff hat rund um seine börsennotierte Veltyco Group eine Reihe illegaler Broker-Seiten betrieben.

Im Zusammenhang mit diesen illegalen Broker-Schemata konnte ein umfangreiches Netzwerk illegaler Deutscher Zahlungsverkehrsdienstleister aufgedeckt werden über welche die Gelder von Anlegern aus der ganzen Welt gestohlen wurden.


Illegale Deutsche Zahlungsverkehrsdienstleister

Im Zuge der Ermittlungen von FinTelegram und den Behörden konnte festgestellt werden, dass deutsche Firmen eine wesentliche Rolle beim Betrug von illegalen Broker-Schemata spielen. Die Betreiber der illegalen Broker-Schemata wie E&G Bulgaria oder Uwe Lenhoff und ihre Verbündeten haben u.a. ein Netzwerk von deutschen Scheinfirmen errichtet über welche systematisch Anlegergelder empfangen, gewaschen und an die Betreiber der Broker-Schemata bzw. deren Offshore-Konten weitergeleitet werden. Als illegale Zahlungsverkehrsdienstleister sind diese deutschen Firmen Beitragstäter und Teil der organisierten Kriminalität rund um die illegalen Broker.

unaothorized payment providers and illegal broker schemes around blue trading

Kunden illegaler Broker-Seiten wie Blue Trading, XTraderFX, SafeMarkets, Option888 oder TradoVest werden aufgefordert, ihre Banküberweisungen an Konten dieser deutschen Firmen zu machen. Diese leiten die Gelder dann nach Abzug fetter Provisionen weiter an die illegalen Broker. Das ist den deutschen Behörden mittlerweile bekannt und entsprechende Ermittlungen laufen. Die deutsche Finanzmarktaufsichtsbehörde BaFin hat im Dezember 2019 beispielsweise die StronIT GmbH in Köln zur Einstellung ihrer illegalen Zahlungsverkehrsdienstleistungen in Verbindung mit Blue Trading aufgefordert.

BaFin fordert Stronit auf das illegale Zahlungsverkehrsgeschäft einzustellen
BaFin fordert Stronit auf das illegale Zahlungsverkehrsgeschäft einzustellen

Ein besonderer Schwerpunkt der illegalen Zahlungsverkehrsdienstleister liegt dabei in Köln, der Heimatstadt des mittlerweile inhaftierten Uwe Lenhoff. Dieser hat über die letzten zwei Jahrzehnte ein Netzwerk an illegal arbeitenden Glücksspiel- und Broker-Seiten errichtet und u.a. über die von ihm gegründete börsennotierte Veltyco Group hunderte Millionen von Anlegern gestohlen und über Offshore-Konstruktionen rund um die Welt verschoben.

B2G GmbH in Köln

Rainer Treuer Geschäftsführer der B2G GmbH
Rainer Treuer, Geschäftsführer der B2G GmbH

Neben der von der BaFin bereits identifizierten StronIT GmbH gehört die B2G GmbH in Köln zu den großen illegalen Zahlungsverkehrsdiensleistern der illegalen Broker. Die Firma wird von dem Deutschen Rainer Treuer (hier LinkedIn Profil) und dem Russen Oleg Shvartsman geführt. Letzterer ist angeblich ein ehemaliger russischer Spion und offenbar in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich wie ein Bericht der österreichischen Presse darlegt. Laut einer über LinkedIn verfügbaren Präsentation agiert die B2G GmbH als Finanzberater und verhilft Unternehmen zu Geld. Angeblich hat die B2G GmbH 300 Unternehmen in ihrem Netzwerk und mehr als EUR 790 Millionen vermittelt. Es stellt sich die Frage, wieviel dieser 790 Millionen für diese illegalen Broker wie Blue Trading aufgestellt wurden.

Neben der B2G GmbH fällt auch noch die ebenfalls in Köln lozierte P2P GmbH als illegaler Zahlungsverkehrsdienstleister auf. Über Bankverbindungen in Deutschland und den Niederlanden sammelt die P2P GmbH das Geld der Anleger ein und verschiebt diese zu den illegalen Brokern.

Neben den illegalen deutschen Zahlungsverkehrsdienstleistern haben wir auch noch einige mit UK und Estland verbundene Firmen und Personen aufmerksam gemacht wie beispielsweise die Vilardes Group Ltd rund um den Estländer Kirill Agranovsky. Gemeinsam mit seiner Mutter Elvira Aganovskaya. unterhält Kirill Agranovsky (aka Kiril Paksjutov) Unternehmen in UK und Estland. Ein Detailbericht zu dieser Gruppe illegaler Zahlungsverkehrsdienstleister wird nach weiteren Recherchen in Kürze veröffentlicht.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here