International Cybercrime – Entscheidung über Auslieferung von Gal Barak nach Österreich vertagt

Gal Barak und seiner Rechtsanwälte am Weg in den Gerichtssaal in Bulgarien

Der Israeli Gal Barak ist der Kopf der E&G Bulgaria die eine Reihe von illegalen Broker-Schemata wie SafeMarkets, XTraderFX, Golden Markets oder OptionStarsGlobal betrieben und damit viele tausende betrogen hat. Barak, der Wolf of Sofia, wurde im Zuge einer internationalen Polizeiaktion im Februar 2019 in Sofia verhaftet. Aus gesundheitlichen Gründen hat ihn das Gericht in den Hausarrest in Sofia entlassen. Heute hat das zuständige Gericht in Bulgarien der Auslieferung nach Österreich zugestimmt.


Die internationale Cybercrime Organisation

Gal Barak und seine Partner Gery „Gabi“ Shalon, der Russe Vladislav „Vlad“ Smirnov und der deutsche Online-Veteran Uwe Lenhoff haben über die letzten Jahre ein internationales Cybercrime-Imperium errichtet. Die illegalen Broker sind dabei nur ein Geschäftsbereich dieses Imperiums. Daneben wurde auch in Online-Casinos und Zahlungsverkehrsunternehmen investiert. Lenhoff wurde wie Barak im Februar 2019 verhaftet und sitzt derzeit in Österreich.

Der Partner und starke Mann hinter dem „Wolf of Sofia„, Gery Shalon, ist in den USA wegen umfangreicher Cybercrime-Delikte, Wertpapierbetrug und Geldwäsche angeklagt. Nach seiner Verhaftung 2015 hat sich Shalon im Rahmen eines sogenannten Plea-Agreements mit rund USD 400 mit der Anklagebehörde arrangiert. Das zuständige Gerichtsverfahren ist noch ausständig. Es wird spekuliert, dass er mit den U.S. Behörden eng kooperiert und daher seine mögliche Gefängnisstrafe signifikant reduziert werden könnte. Ein Bericht von Bloomberg hat diese Spekulationen vor kurzem bestätigt.

FinTelegram im Zentrum des Geschehens

FinTelegram hat vor der Verhaftung von Gal Barak und Uwe Lenhoff mehrmals ausführlich mit Gal Barak, Vladislav Smirnov und Gery Shalon kommuniziert. Dabei wurden den Gesellschaftern von FinTelegram Millionen-Geschäfte für den Fall einer Kooperation in Aussicht gestellt. FinTelegram hat daher nicht nur direkte Kenntnis über die handelnden Personen, sondern auch die erforderlichen Beweise für die Behauptung der Zusammenarbeit dieser Personen im Rahmen ihrer Cybercrime Organisation.

Die Auslieferung von Gal Barak nach Österreich ist nur ein nächster formaler Schritt im Bestreben der europäischen Behörden gegen diese Cybercrime-Organisation vorzugehen und die Akteure vor die zuständigen Gerichte zu bringen. FinTelegram wird weiterhin am Ball bleiben und berichten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here