DIE KRISE DER ETHEREUM-BLOCKCHAIN UND SEINES ETHERS

ETH Kurs zum BTC

Ethereum und Ether (ETH) waren Plattform und Grundlage des ICO-Hypes. Erst durch die supereinfache Generierung von neuen kryptografischen Token und darauf basierender ICO’s mittels der Smart Contract-Vorlagen der Ethereum Foundateion konnte der weltweite ICO-Tsunami ausgelöst werden, der um die $30 Milliarden an Investorengelder in die Wallets der mehr als 1.100 ICO’s spülte. Nach dem Zusammenbruch des ICO-Hypes wird die Nachhaltigkeit der Ethereum-Blockchain und des ETH kritisch hinterfragt.


ICO-Plattform Ethereum

Der ICO-Hype der letzten 18 Monate hat nicht nur den Kurs der Kryptowährungen explodieren lassen, sondern auch und vor allem der Ethereum-Blockchain zum Durchbruch verholfen. Ein Großteil der derzeit 1.950 Tokens, die auf CoinMarketCap gelistet sind, basieren auf der Ethereum-Blockchain und sind im Zuge der ICO’s ausgegeben worden. Ohne Ethereum hätte es den ICO-Hype wohl nie gegeben. Von den Top 100 Tokens auf CoinMarketCap basieren 95 auf Ethereum und den ERC20-Token-Standard. Mit Ethereum kann man über die als Vorlagen hinterlegten Smart Contracts binnen weniger Stunden seinen eigenen ERC20-Token und ICO entwickeln. Ethereum schien ein perpetuum mobile der neuen Geldschöpfung.

Die ICO’s trieben Nachfrage und Kurs des ETH. Von knapp $11 Ende 2016 stieg der ETH auf über $1.200 im Jänner 2018 und damit um das 109-fache. Zum Vergleich: der BTC stieg in diesem Zeitraum von rund $1.140 auf rund $19.870 und damit „nur“ um das knapp 17-fache.

Was kommt nach dem ICO?

Nun mehren sich die kritischen Stimmen, die nach dem Zusammenbruch des ICO-Hypes, den vielen ICO-Scams und dem zunehmend rigorosen Vorgehen von Ermittlungs- und Aufsichtsbehörden ein baldiges Ende von Ethereum prognostizieren. Es gibt auch Stimmen, die Ethereum die Mitschuld an den vielen ICO-Scams und dem daraus resultierenden Schaden von vielen hunderten Millionen für die Investoren geben. Die Kausalität kann man als kritischer Beobachter tatsächlich nicht so einfach vom Tisch bringen.

Hätte die zentral geführte Ethereum-Foundation beispielsweise regulative Kontrollen implementiert, so hätte man eventuell einen Großteil der Scams verhindern können. Tatsächlich hat Ethereum aber im Stile einer unregulierten Investmentplattform tausende unregulierte ICO’s ermöglicht und dabei hunderte Scams in das weltweite Investoren-Universum geschossen. Obwohl sich Ethereum als Plattform für dezentrale Applikationen präsentiert ist die Ökosphäre selbst zentral gesteuert durch die Schweizer Ethereum Foundation. Insofern hätten man sich im Sinne des Schutzes von Investoren von der Foundation und ihrem Mastermind Vitalik Buterin die Implementierung von Kontroll- und Regulierungsalgorithmen in den Smart Contracts erwarten können.

John Gotts auf LinkedIn
John Gotts – wortgewaltiger Kritiker von Ethereum

Der Amerikaner John Gotts ist auf LinkedIn einer der wortgewaltigen Kritiker von Ethereum und argumentiert in eben jene Richtung. Für ihn war Ethereum nur durch die ICO’s so unverantwortlich aufgeblasen worden. Für Gotts sind die meisten der ERC20-basierten Token illegal verkaufte Finanzinstrumente (Securities) und er erwartet, dass bis zu 99% aller ERC20-ICO’s letztlich nicht überleben werden.

In einem Artikel auf TechCrunch prognostiziert der Krypto-Experte und Mitgründer der MIT Digital Currency Initiative, Jeremy Rubin, dem Ether (ETH), der nativen Kryptowährung der Ethereum-Blockchain, einen unvermeidbaren Kollaps. Wie aus dem Chart oben ersichtlich hat der ETH seit dem Ende des ICO-Hypes deutlich mehr an Wert verloren als der Bitcoin (BTH). Die Marktkapitalisierung des ETH beträgt derzeit bereits weniger als 20% des BTC mit fallender Tendenz.

Auf LinkedIn ist inzwischen die Diskussion, ob der ETH gegen Null geht oder doch Zukunft als Krypto-Asset hat, in vollem Gang. Eine spannende wie auch notwendige Diskussion.

Die Krise der Ethereum-Ökosphäre

Einer der Gründer von FinTelegram hat bereits vor einem Jahr eine Analyse des damaligen ICO-Hypes gemacht und auf die Verantwortung der Ethereum-Leute hingewiesen. Er hat damals bereits erwartet, dass der ICO-Hype eine Menge Investoren enttäuscht hinterlassen wird und dessen Zusammenbruch nachhaltig negative Konsequenzen von Ethereum haben wird.

Fakt ist jedenfalls, dass mit dem Verfall des ETH-Preises viele Krypto-Mining-Modelle nicht mehr profitabel funktionieren. Das wird unserer Einschätzung nach eine Welle von Zusammenbrüchen von ETH-Mining-Systemen nach sich ziehen und die Situation in der Ethereum-Ökosphäre verschärfen. Fakt ist weiters, dass die Aufsichtsbehörden in vielen Jurisdiktionen derzeit gegen die ICO’s vorgehen und wir dabei erst am Anfang stehen. Es braucht keinen Raketenwissenschaftler, um zu prognostizieren, dass viele ICO’s Probleme mit Aufsichtsbehörden bekommen werden. In einer Vielzahl der Fälle wird man die ERC20-basieren ICO’s als „Security Token“ qualifizieren womit der ICO und die damit verbundene Kapitalbeschaffung wie auch der Handel an den Krypto-Börsen illegal wären.

Fakt ist hingegen auch, dass wir noch keine Vorstellung haben, welche Folgen die unglaubliche hohe Anzahl an Scams, die mit den ERC20-Token abgewickelt wurden und werden, für die Ethereum-Ökosphäre haben. Letztlich könnten all diese Fakten zu einer lethalen Vertrauenskrise rund um den ETH und die Ethereum Foundation führen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here