LottoPalace – Kundenreklamationen, CoinBase und Kryptowährungen

LottoPalace and CoinBase

Die offiziell von den Firmen des mittlerweile inhaftierten deutschen Uwe Lenhoff betriebene Online Lotto-Seite LottoPalace beschäftigt FinTelegram bereits seit Monaten. Immer wieder beschweren sich Kunden über nicht erfolgte Auszahlungen aber auch über unrechtmäßig eingezogene Zahlungen von ihren Bankkonten. Dabei reden wir über keine kleinen Summen. Uns sind Kunden bekannt die einige zehntausende Euro eingezahlt haben und auch über entsprechende Guthaben verfügten. Ganz zu schweigen von den hohen Boni und Gewinnen die im Dashboard der Kunden angezeigt wurden. Ausgezahlt wird nur schleppend und in manchen Fällen gar nicht wie unsere Fälle belegt.


LottoPalace-Kunden – Zahlungsanweisung auf CoinBase

Beim Studium der diversen Beschwerden ist FinTelegram kürzlich über eine neue Facette rund um LottoPalace gestolpert. Eine Kundin von LottoPalace wurde u.a. aufgefordert Gelder auf das Konto einer CB Payments Ltd bei der estländischen LHV Pank einzuzahlen. Nun ist diese CB Payments ein Tochterunternehmen der Coinbase Global Inc in den U.S., dem Betreiber der Krypto-Börse www.coinbase.com. CB Payments ist und ein von der UK Financial Conduct Authority (FCA) regulierter Zahlungsverkehrsdienstleister der ausschließlich für Coinbase arbeitet.

CB Payments subsidiary of Coinbase
CB Payments‘ scope of business (source: Report and financial statements 2017)

Was hat LottoPalace mit Kryptowährungen am Hut und warum sollen LottoPalace-Kunden auf ein CoinBase-Konto einzahlen? Gute Fragen aber keine Antworten von LottoPalace. Nachfolgend die Antworten von FinTelegram auf diese Fragen.

Einzahlungen bei CoinBase werden im Regelfall von Leuten gemacht die Kryptowährungen bei CoinBase mit FIAT-Geld kaufen wollen. LottoPalace hat CoinBase offenbar benutzt, um erhaltene Kundengelder über Kryptowährungen zu waschen und aus dem Bankensystem verschwinden zu lassen. Eine andere Erklärung lässt sich nicht finden. Die von uns befragten Kunden waren sich nicht bewusst, dass sie auf CoinBase einzahlen. Für sie war CB Payments Ltd einfach ein „normaler“ Zahlungsverkehrsdienstleister. Als Zahlungszweck mussten die Kunden CBAEURUHHJEFKH angegeben, der IBAN des Empängerkontos bei der CP Payments Ltd war u.a. EE297700771001961370. Über IBAN und Referenz sollte CoinBase feststellen können, wer der Konto-Inhaber bei CoinBase ist.

Geldwäsche über CoinBase und Kryptowährungen?

Es ist auf Grund des Ablaufes und der uns vorliegenden Dokumente folgender Geldfluss anzunehmen:

  1. FIAT and CoinBase: LottoPalace-Kunden zahlen FIAT-Gelder auf CoinBase Accounts von LottoPalace ein;
  2. FIAT zu Kryptowährungen: LottoPalace wechselt diese FIAT-Gelder in Kryptowährungen und bringt damit das FIAT-Geld aus dem Bankensystem;
  3. Kryptowährungen transferiert: Die Kryptowährungen werden in der Folge auf Wallets bei anderen Krypto-Börsen transferiert und Dort dann wieder in FIAT-Geld umgetauscht.
  4. Neues FIAT-Geld and Betreiber: Das FIAT-Geld aus dem Verkauf der Kryptowährungen wird auf ein Bankkonto eines anderen wirtschaftlichen Eigentümers überwiesen und gewaschen in das Bankensystem eingeschleust.

Damit ist die Spur des Geldes der LottoPalace-Kunden größtenteils verwischt. Wir haben dieses anhand der uns von LottoPalace-Kunden vorgelegten Dokumente und Informationen als Hypothese entwickelt. Eine endgültige Verifizierung dieser Hypothese steht aus. Jedenfalls aber wird für die Kunden von LottoPalace erneut eine große rote Flagge gehisst.

Es stellt sich die interessante Frage, ob Coinbase und CB Payments die Vorgangsweise von LottoPalace bekannt ist. Es handelt sich bei Coinbase um ein US-Unternehmen und die sind bekanntlich besonders heikel bei den Themen Geldwäsche. Sollte sich herausstellen, dass CoinBase vom Lenhoff/Veltyco-Netzwerk für illegale Transaktionen benutzt wurde, dann gewinnt dieser Cybercrime eine neue Dimension – eine US-Dimension.

Kein Geld mehr für Veltyco?

Die uns von LottoPalace-Kunden vorgelegten Dokumente sowie der Schriftverkehr mit den Mitarbeitern von LottoPalace (ein Oliver Seidel oder Manuel Friedrich) belegen, dass offenbar keine oder nur sehr selektive Auszahlungen and Kunden erfolgen. Es scheint aber auch so, dass die Veltyco kein Geld mehr von LottoPalace bekommt.

LottoPalace wird offiziell von Altair Entertainment N.V. und Payific Ltd betrieben. Beide Firmen gehören nach den uns vorliegenden Informationen zum Netzwerk von Uwe Lenhoff. Dieser hat 2016 auch die börsennotierte Veltyco Group gegründet. Diese wieder agiert als Marketingunternehmen für LottoPalace und erhält dafür Provisionen. Oder sollte zumindest Provisionen erhalten. Veltyco hat verlautbart, dass die Altair Entertainment des Uwe Lenhoff dem Unternehmen aus dem Lotto-Geschäft EUR 1,6 Millionen schuldet.

Veltyco press release lottopalace
Veltyco press release of Jan 30, 2019 (Source: London Stock Exchange)

Insgesamt schulden die Unternehmen der Lenhoff-Gruppe der Veltyco angeblich EUR 10,9 Millionen. Das Unternehmen hat angekündigt rechtliche Schritte unternehmen zu wollen, um diese Forderungen bei den Lenhoff-Firmen einzutreiben. Ob diese Eintreibungsmaßnahmen angesichts der Verhaftung von Lenhoff erfolgreich sein werden darf bezweifelt werden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here