Ponzi-Scheme OneCoin ist am Ende!

arrest of OneCoin leader

Konstantin Ignatov, Bruder von Ruja Ignatova, der Gründerin von OneCoin, des wohl größten Ponzi-Cryptosystems der Welt,  ist am Mittwoch den 6. März 2019 in Los Angelos, USA festgenommen worden. Die Schätzungen des durch OneCoin angerichteten Schadens reichen von 2.2 bis 5 Mrd Dollar bei mehreren tausend betrogenen Anlegern weltweit.

Die US-amerikanischen Behörden werfen Ignatov vor, Kopf dieses milliardenschweren Betrugs zu sein. Ignatov wird auch der Geldwäsche, Wertpapierbetrug und Führung einer kriminellen Vereinigung beschuldigt. Auch seine Schwester wird inzwischen per Haftbefehl gesucht. Ruja Ignatova befindet sich seit Mitte 2017 auf der Flucht, sie ging an Bord eines Flugzeuges im Oktober 2017 und verschwand. Auch als in Bulgarien im Jänner 2018 die Hausdurchsuchung durch deutsche Behörden der Räumlichkeiten des Ponzi-Schemes stattfand, war nichts über den Verbleib von Ruja Ignatova feststellbar.

Ignatov hatte die OneCoin-Geschäfte seit 2018 geführt, nachdem  Ruja Ignatova sich abgesetzt hat.

Es ist darauf hinzuweisen, dass OneCoin sein Unwesen vor allem in Europa getrieben hat. War doch Ruja Ignatova und ihre Familie in Bulgarien und Deutschland ansässig. Sie konnte 5 Jahre ihr Unwesen treiben bevor es offensichtlich den US Behörden zuviel wurde.

Wir hoffen aus tiefstem Herzen, das nun auch alle anderen Mitstreiter von Ruja Ignatova, zur Verantwortung gezogen werden. Eine schöne Zusammenfassung derer die sich beim Aufbau dieses wohl weltweit einzigarten Betrugssystems speziell bereichtert haben, wurde vom Blog www.behindlmlm.com erstellt und einsehbar. Wie immer lesenwert. Über Jahre hinweg hat dieser Blog über die obskuren und hinterfragenswerten Praktiken des OneCoin-Clans immer und immer wieder berichtet. Kleininvestoren aus allen Ländern der Welt wurden ausgehend von Bulgarien (EU!) abgezockt und um ihr Ersparnis gebracht.

Der Katzenjammer bei den unzähligen Investoren, die immer noch auf einen Wertfindung oder Werterholung ihres Shit-Coins gehofft haben, wird groß sein. Denn nun müssen sie sich endgültig damit abfinden, dass es sich schlicht um ein milliardenschweres Bereicherungssystem für die Familie Ignatova und der vielen involvierten skrupellosen Vertriebsleiter gehandelt hat.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here