Wolf von Sofia – Bulgarische Medien berichten über angeblich erteilte Mordaufträge

Bulgarische Medien berichten über Mordaufträge von Gal Barak

In der bulgarischen Presse wurde ein großer Bericht über die angeblich von Gal Barak, dem Wolf von Sofia, erteilten Mordaufträge gebracht. Nach den FinTelegram vorliegenden Informationen dürften diese Vorwürfe stimmen. Angeblich sind vom erteilten Mordauftrag ehemalige Geschäftspartner von Gal Barak in Serbien und Montenegro umfasst sowie der Herausgeber von FinTelegram. Die betreffenden Personen haben Anzeigen bei den zuständigen Behörden erstattet. Der Artikel erwähnt auch die in Montenegro von Gal Barak und Uwe Lenhoff gegründete Global Payment Solutions Podgorica DOO. Lenhoff und Barak sollen ihre Mitgesellschafter in dieser Firma um viele Millionen betrogen haben. Angeblich richtet sich der Mordauftrag auch gegen diese Gesellschafter.

Gal Barak wird von den europäischen Behörden beschuldigt, der Betreiber illegaler Broker-Plattformen und Boiler Rooms zu sein. Dabei sollen tausende Anleger mehr als hundert Millionen Euro verloren haben. Die bulgarischen Behörden haben zuletzt die beantragte Auslieferung von Gal Barak nach Österreich abgelehnt. Sein deutscher Partner Uwe Lenhoff sitzt derzeit in Untersuchungshaft in Österreich. In dem bulgarischen Artikel werden auch Barak’s andere Partner, der Israeli Gery (Gabi) Shalon und der Russe Vladislav Smirnov erwähnt. Bis zur Verhaftung von Lenhoff haben diese vier Personen eine weltweit agierende Cybercrime Organisation betrieben. Dem Vernehmen nach wurden die von Kleinanlegern der illegalen Broker-Plattformen XTraderFX, SafeMarkets, GoldenMarkets oder CryptoPoint in neue Online-Casino-Projekte investiert.

In der Wahl seiner Mittel waren Gal Barak und seine Partner nie zimperlich. Bestechung, Drohungen und Mordaufträge gehören offenbar in das Arsenal dieser Organisation.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here